Beantragung einer Unterhaltsurkunde

Der Elternteil, bei dem das Kind nicht im Haushalt lebt, ist zu Unterhaltszahlungen verpflichtet. Wenn sich die Eltern über die Höhe der Unterhaltsverpflichtung geeinigt haben, soll diese freiwillige Erklärung in einer Urkunde festgeschrieben werden (=Unterhaltstitel).

Beurkundet werden kann die Erstfestsetzung oder die Abänderung einer Unterhaltsverpflichtung für Kinder als auch für junge Erwachsene bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres.

Sie müssen hinreichende Deutschkenntnisse besitzen, ansonsten bitten wir um telefonische Terminvereinbarung für eine Dolmetscherurkunde unter den unten genannten Telefonnummern.

Sollte sich während des Termins herausstellen, dass die Deutschkenntnisse nicht ausreichend für den Beurkundungstermin sind, weisen wir Sie darauf hin, dass der Termin abgebrochen wird.

Notwendige Unterlagen

  • Gültiger Ausweis mit Lichtbild des unterhaltspflichtigen Elternteils
  • Bei Unterhaltsabänderung zusätzlich die bisherige Unterhaltsfestsetzung (Jugendamtsurkunde, gerichtliche Festsetzung, etc.)
  • Schriftstück über die Höhe des zu beurkundenden Unterhaltes (z.B. Schreiben des Jugendamtes oder Rechtsanwaltes oder des anderen Elternteils)
    Sollte aus dem Schriftstück nicht ersichtlich sein, ab wann Unterhalt, in welcher Höhe und in welcher Form (Mindestunterhalt in % oder fester Betrag), gegebenenfalls Rückstände beurkundet werden sollen, weisen wir darauf hin, dass die Beurkundung eventuell nicht erfolgen kann.
  • Geburtsurkunde des unterhaltsberechigten Kindes bzw. der Kinder (Kopie ist ausreichend)

Für Fragen und weitere Informationen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamtes unter der Rufnummer (0911) 974-1558 oder (0911) 974-1567 zur Verfügung.