Beurkundung der Vaterschaftsanerkennung

In Deutschland gilt als Vater eines Kindes der Mann, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist. Sind die Eltern nicht miteinander verheiratet, ist der biologische Vater nicht automatisch auch der rechtliche Vater. Wer dies möchte, muss die Vaterschaft beim Jugendamt, Standesamt oder Notar anerkennen und beurkunden lassen.

Diese Beurkundung der Vaterschaft kann nur persönlich und nicht durch einen Bevollmächtigten abgegeben werden. Sie kann allerdings bereits während der Schwangerschaft, also noch vor der Geburt des Kindes erledigt werden.

Für die Wirksamkeit der Vaterschaftsanerkennung ist die Zustimmungserklärung der Mutter erforerlich. Diese kann gemeinsam in einem Termin mit der Vaterschaftsanerkennung beurkundet werden. Hierfür bitten wir Sie, die Variante "Kombi-Beurkundung" in der Übersicht auszuwählen und hier einen Termin zu vereinbaren.

 

Sie müssen hinreichende Deutschkenntnisse besitzen, ansonsten bitten wir um telefonische Terminvereinbarung für eine Dolmetscherurkunde unter den unten genannten Telefonnummern.

Sollte sich während des Termins herausstellen, dass die Deutschkenntnisse nicht ausreichend für den Beurkundungstermin sind, weisen wir Sie darauf hin, dass der Termin abgebrochen wird.

Für minderjährige Eltern kann der Beurkundungstermin ebenfalls nicht online, sondern nur telefonisch reserviert werden.

Notwendige Unterlagen

  • Gültiger Ausweis mit Lichtbild des Vaters
  • Geburtsanzeige der Klinik oder aktuelle Geburtsurkunde des Kindes bzw. bei einer vor der Geburt des Kindes gewünschten Beurkundung der Mutterpass mit dem darin eingetragenen voraussichtlichen Geburtstermin

Für Fragen und weitere Informationen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamtes unter der Rufnummer (0911) 974-1558 oder (0911) 974-1567 zur Verfügung.